Neuigkeiten

Kontrollen der Finazverwaltung

Registrierkassenpflicht – Vorgangsweise bei Kontrollen der Finanzverwaltung

Das BMF hat informiert, dass seit April Nachschauen bei Unternehmen im Hinblick auf die Registrierkassenpflicht durchgeführt werden. Es handelt sich lt. BMF in erster Linie um formelle Kontrollen, bei denen in der Regel lediglich ein Finanzbeamter die Nachschau vornimmt (solistische Nachschau).

Es wird eruiert werden, ob die Registrierkassenpflicht inklusive Manipulationsschutz erfüllt wird, ob bei fehlendem Manipulationsschutz beim Kassenhersteller bis spätestens 15. März ein entsprechender Auftrag zur Beschaffung erteilt wurde und ob die Kassa sowie die Sicherheitskarte ordnungsgemäß registriert sind.

Weiters wird kontrolliert werden, ob der Einzelaufzeichnungs- und Belegerteilungspflicht nach-gekommen wird. Zudem wird auf Basis des Null-Belegs mit Hilfe der Prüf-App die Verkettung geprüft bzw. kontrolliert, ob die Kasse gesetzeskonform in Betrieb genommen wurde.

Materielle Prüfungshandlungen bei Außenprüfungen nach § 147 BAO werden in Form von Umsatzsteuersonderprüfungen ab dem 3. Quartal 2017 durchgeführt werden und Betriebsprüfungen erst im Jahre 2018 erfolgen.

Quelle Fiskaltrust
www.fiskaltrust.at

 

 

 

 

 

SHARP und retailOne Registrierkassen – Sicherheitseinrichtung

Liebe Kunden,

Wir haben Ihnen allen einen Brief mit der Bestellung der Fiskalbox – Sicherheitseinrichtung zugesandt. Falls Sie diesen Brief nicht mehr haben können Sie diesen hier Downloaden! Wir bitten Sie so schnell wie möglich uns die Bestellung für die RKSV – Sicherheitseinrichtung zu senden!
Nicht rechtskonforme Kassen werden ab dem ersten April mit bis zu 5.000 EUR durch das Finanzamt bestraft. Bitte beachten Sie das wir derzeit nur schriftliche Bestellungen bearbeiten können!

Sie finden hier die Bestellung für Sharp – Kassen!

Sie finden hier die Bestellung für retailOne (PC- Tablet Kasse mit Software) – Kassen!

 

SHARP Registrierkassen – Sicherheitseinrichtung

Liebe Kunden!

Nun ist es so weit und die Fiskalboxen können ausgeliefert werden.
Wir haben allen unseren Kunden die eine Sharpkasse in Verwendung haben dies bereits schriftlich auf dem Postweg mitgeteilt. Sollten Sie Ihre Sharpkasse nicht bei uns erworben haben können, Sie trozdem die Fiskalbox über uns beziehen. Hier der Download des Bestellformulars!

 

Wir wünschen allen eine Frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr, bleiben Sie gesund!

Ihr rasch4you Team!

 

Hier der Text zu Stille Nacht Heilige Nacht – falls Sie diesen nicht mehr wissen:-)

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Alles schläft, einsam wacht nur das traute heilige Paar. Holder Knabe im lockigen Haar; Schlafe in himmlischer Ruh! Schlafe in himmlischer Ruh!

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Gottes Sohn, Oh wie lacht Lieb’ aus Deinem göttlichen Mund, da schlägt uns die rettende Stund; Jesus! in deiner Geburt! Jesus! in deiner Geburt!

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Die der Welt Heil gebracht, aus des Himmels goldenen Höhn. Uns der Gnaden Fülle lässt seh’n: Jesus in Menschengestalt! Jesus in Menschengestalt!

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Wo sich heut alle Macht Väterlicher Liebe ergoss und als Bruder Huldvoll umschloss
Jesus die Völker der Welt! Jesus die Völker der Welt!

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Lange schon uns bedacht, Als der Herr vom Grimme befreit, In der Väter urgrauer Zeit. Aller Welt Schonung verhieß! Aller Welt Schonung verhieß!

 

Stille Nacht! Heilige Nacht! Hirten erst kundgemacht durch der Engel “Halleluja!”, Tönt es laut von Ferne und Nah: “Christ der Retter ist da!” “Christ der Retter ist da!”

Text: Joseph Mohr 1792 – 1848
Melodie: Franz Xaver Gruber 1787 – 1863

 

 

Handelskassen Tablet und PC Sicherheitseinrichtung

Liebe Kunden!

Wie Sie bestimmt wissen ist die RKS-V Sicherheitseinrichtung ab 04/2017 verpflichtend für alle Kassensysteme in Österreich zu verwenden. 

Hierzu möchten wir kurz 4 der häufigsten Fragen beantworten: 

Werden meine Daten direkt zum Finanzamt übertragen?

Antwort: NEIN. Die Sicherheitseinrichtung besteht aus einer Signatureinheit, welche die Barumsätze “signiert”, also praktisch unterschreibt und verschlüsselt auf den Beleg druckt. Eine Internetverbindung ist für den Kassenbetrieb nicht notwendig. 

Erfährt das Finanzamt, dass ich keine Sicherheitseinrichtung besitze? Wenn ja, wie? 

Antwort: JA. Das BMF sieht praktisch auf “Knopfdruck”, wer eine Sicherheitseinrichtung besitzen sollte, diese aber nicht in FinanzOnline (oder via Formular) registriert hat.

Was muss ich alles machen?

Das Komplett-Paket erhalten Sie via Post (persönliche Zustellung auf Wunsch möglich). Zusätzlich erhalten Sie ein kleines Handbuch, wo alle notwendigen Schritte genau beschrieben sind. Natürlich stehen wir auch per Telefon und E-Mail zur Verfügung. Also: keine Angst! Es klingt komplizierter als es tatsächlich ist.

Benötige ich die Sicherheitseinrichtung, auch wenn ich einen Wartungsvertrag oder ein Tablet (Setangebot) mit dem kostenlosen Update besitze?

Antwort: JA. Das Update der Kassensoftware ist für Kunden mit Wartungsvertrag UND für Set-Angebote (Tablet, Colormetrics, Software) selbstverständlich kostenlos. Mit diesem Update ist der Zugriff auf die Sicherheitseinrichtung überhaupt erst möglich. Die Sicherheitseinrichtung selbst ist jedoch kostenpflichtig.

Sollten Sie die Sicherheitseinrichtung also noch nicht angefordert haben, empfehlen wir – um Engpässe bei der Auslieferung zu vermeiden – dies in den nächsten Tag zu tun. Hierfür bieten wir folgendes Komplett-Paket:

 

Sicherheitseinrichtung Komplett-Paket für Ihre Handels-Kasse

Dieses Komplett-Paket beinhaltet ALLES, was Sie für die Inbetriebnahme des Manipulationsschutzes gemäß RKSV (Registrierkassen Sicherheitsverordnung) ab 2017 verpflichtend benötigen.

Chipkartenleser im USB-Stick-Format sowie einen USB-Hub mit externer Stromversorgung. Wir verwenden hier ausschließlich hochwertige Komponenten, um die Zuverlässigkeit und Kompatibilität zu gewährleisten.

Die Signaturkarte – bereits mit Ihren Firmendaten initial beschrieben und sofort einsatzbereit.

 Konfiguration der Schnittstelle und Anpassung auf Ihr Kassensystem (via Fernwartung)

 Konfiguration der Verschlüsselung (AES)

Unterstützung bei der Inbetriebnahme der Hardware

Unterstützung bei der Erstellung des Startbelegs (via Fernwartung)

Die Meldung des Startbeleges erfolgt dann über Sie selbst oder über Ihren Steuerberater.

 Kosten für das Komplett-Paket (pro Kasse ohne Updatekosten):
€ 349,00 exkl. 20% MWSt.

 Bestellungen bitte an office@rasch4you.at

 

Registrierung von Registrierkassen über FinanzOnline

„Die Registrierkassensicherheitsverordnung (RKSV) wurde im Bundesgesetzblatt, BGBl.Nr. II 410/2015, veröffentlicht. Laut RKSV hat die Registrierung von Registrierkassen über FinanzOnline zu erfolgen.

Ab sofort stehen Ihnen die neuen Funktionen im Zusammenhang mit der Registrierung von Registrierkassen zur Verfügung. Die Übermittlung in FinanzOnline kann auf folgende Weise durchgeführt werden:

    • Registrierkassen – Übermittlung mittels WebserviceMit dieser Funktion können Registrierungen von Signaturerstellungseinheiten und Registrierkassen, Meldungen zum Status sowie Kassenbelege für eine Belegprüfung mittels Webservice übermittelt werden. Die Spezifikationen für das Webservice und das xsd-Schema sind auf der BMF-Homepage unter ‚E-Government/FinanzOnline/Für Softwarehersteller/Sonstige Funktionen/Webservices‚ zu finden.

      Voraussetzung für die Übermittlung mittels Webservice ist die Anlage eines Benutzers für Registrierkassen-Webservice in FinanzOnline und eine internetfähige Registrierkasse mit einer Kassensoftware, die xml-Dateien erstellen kann.

      Der Benutzer für Registrierkassen-Webservice kann entweder vom Unternehmen selbst über den Menüpunkt ‚Admin/Benutzer-Einzel‘ oder durch einen bevollmächtigten Wirtschaftstreuhänder über den Menüpunkt ‚Eingaben/Registrierkassen‘ angelegt werden.

 

    • Registrierkassen – Übermittlung mittels File UploadDie Übermittlung der Daten erfolgt im Datenstromverfahren als XML-Datei.

      Der Aufruf für das Hochladen und die Übermittlung der XML-Dateien erfolgt über ‚Eingaben/Übermittlungen/Registrierkassen‘.

      Voraussetzung ist der Einstieg als Supervisor oder die Vergabe der Berechtigung ‚Registrierkassen‘ im Bereich ‚Übermittlungen‘ in der Benutzerverwaltung und eine Registrierkasse mit einer Kassensoftware, die xml-Dateien erzeugen kann.

 

  • Registrierkassen – Übermittlung im DialogverfahrenDiese Funktion ermöglicht dem Teilnehmer online die Übermittlung von Registrierungen von Signaturerstellungseinheiten und Registrierkassen, Meldungen zum Status, Kassenbelegen für eine Belegprüfung sowie die Anforderung des für die Belegprüfung mittels BMF Belegcheck App erforderlichen Authentifizierungscodes durchzuführen.

    Der Aufruf der Funktion erfolgt über ‚Eingaben/Registrierkassen‘.

    Voraussetzung ist der Einstieg als Supervisor oder die Vergabe der Berechtigung ‚Registrierkassen‘ in der Benutzerverwaltung.

 

HANDBUCH: Weitere Informationen sowie eine detaillierte Beschreibung der Funktionen in FinanzOnline finden Sie im ‚Handbuch – Registrierkassen‘, welches auf der BMF-Homepage unter ‚E-Government/FinanzOnline/Für Unternehmer/Handbücher und spezielle Regelungen für Unternehmer‚ veröffentlicht ist.

Hinweis zur Prüfung von Startbelegen: Zur endgültigen Inbetriebnahme der Sicherheitseinrichtung einer Registrierkasse ist nach obiger Registrierung über FON der Startbeleg jeder Registrierkasse verpflichtend zu prüfen. Die dafür erforderliche BMF Belegcheck-App kann ab sofort über die BMF-Homepage bezogen werden (www.bmf.gv.at > App).“

BMF; News in FinanzOnline vom 23.8.2016.

Quelle: www.fiskaltrust.at

Neueste Informationen zur Registierkassenpficht, Juni 2016

Info vom BMFzur Registierkassenpflicht

Video vom BMF zur Registierkassenpflicht

März 2016, Verfassungsgeritshof VfGH, hat entschieden

die Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig!

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat soeben die lang erwartete Entscheidung verkündet und es entsprach dem was in den letzten Tagen schon vermutet wurde: die Registrierkassenpflicht ist nicht verfassungswidrig.

Grundsätzlich gibt es keine Bedenken. Lediglich die Interpretation des BMF, das schon auf Grund der Umsätze 2015 eine Pflicht entstehen kann, wird nicht geteilt. Eine „Rückwirkung“ gebe es nicht, d.h. maßgeblich ist der Umsatz erst ab 1. Jänner 2016 und somit gilt die Registrierkassenpflicht frühestens ab 1. Mai 2016.je Betrieb im Jahr überschreiten.

In der Praxis wird das nicht viel ändern denn durch die Straffreiheit im 1. Quartal (Anmerkung: im Prinzip auch im 2. Quartal gegeben aufgrund der unscharfen Definition sodass wohl kaum ein Vorsatz interpretiert werden kann, außer der Unternehmer ignoriert die Kassenpflicht komplett) und die Möglichkeit, dass durch Maßnahmen der Barumsatz reduziert wird (und dann keine Kasse benötigt wird, obwohl 2015 über der Grenze) wurde das de facto bereits vorweggenommen. Quelle WKO

Oktober 2015, Gerüchteküche brodelt um die Registrierkassenpflicht….

Immer wieder hören wir von Personen dass diese mit dem Finanzamt usw. gesprochen haben und es gibt noch keine eindeutige Regelung bzgl. Registrierkassenpflicht!

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist nun mal so, dass ein Gesetz über die Aufzeichnungs-, Belegerteilungs- und Registrierkassenpflicht beschlossen wurde! Dieses besagt:
Sie gilt für Unternehmer, die betriebliche Einkünfte erzielen (Einkunftsarten § 2 Abs. 3 Z.1 bis 3 Einkommensteuergesetz (EStG) 1988), ab einem Jahresumsatz von 15.000 Euro je Betrieb, sofern die Barumsätze (inkl. Bankomat- und Kreditkartenzahlungen) 7.500 Euro je Betrieb im Jahr überschreiten.

Was geschieht nun wenn ein betroffener Unternehmer ab dem 1. Jänner 2016 keine Registrierkasse im Einsatz hat:
Wird ab 1. Jänner 2016 keine Registrierkasse genutzt oder verfügt die Registrierkasse ab 1. Jänner 2017 nicht über die technische Sicherheitseinrichtung, ist dies als Finanzordnungswidrigkeit strafbar (§ 51 Abs. 1 lit. c Finanzstrafgesetz (FinStrG); Strafrahmen bis 5.000 Euro Strafe). Weiters führt dies nach § 163 BAO zum Verlust der Vermutung der sachlichen Richtigkeit der geführten Bücher und Aufzeichnungen und kann zu einer Schätzung der Besteuerungsgrundlagen nach § 184 BAO durch die Abgabenbehörde führen.

Eine detaillierte Beschreibung haben wir Ihnen HIER zum Download bereitgestellt.

Weitere Auskünfte erhalten Sie beim Finanzministerium, Ihrem Steuerberater, WIKIPEDIA oder unter unserer Hotline: 0664 8200752.

 

Ihr rasch4you Team

 

 

 

 

Sep. 2015 – Regiestrierkassenpflicht und Sicherheitseinrichtung

In der KW 36 / 2015 wurden noch einige Detailverbesserungen an der RKS-V vorgenommen, dazu gehören:

  • Art der Signatur: auch reine Softwarelösungen sind möglich (§ 5 RKS-V)
  • Alternativen zum QR-Code: als maschinenlesbarer Code ist auch ein Link zum Abruf der Daten als Barcode oder eine OCR-fähige Zeichenkette möglich (§§ 9ff RKS-V)
  • Geschlossene Systeme sind bei einer Anzahl von mehr als 30 Registrierkassen erlaubt (§§ 20 RKS-V)
  • Umsetzungsterminproblematiken des Alt-Entwurfs wurden bereinigt
  • Anlage über die technischen Anforderungen (Detailspezifikationen)

 

In der veröffentlichten Barumsatzverordnung (BarUV 2015) ist festgelegt, dass sowohl Umsätze von Webshops (auch von Cross Channel-Händlern) als auch Automaten mit Einzelumsätzen bis 20 Euro von der Registrierkassenpflicht ausgenommen sind.

 Wir werden Sie über Informationen zur Registrierkassenpflicht am Laufenden halten.

Zum Download stehen Ihnen hier die Dateien zur Verfügung:

Registrierkassen Sicherheit Einrichtungsverordnung 2015 08 27

Barumsatzverordnung 2015 08 27

 

 

Juni 2015 – Regiestrierkassenpflicht ab Jänner 2016

Laut Barbewegungsordnung sind Betriebe mit weniger als 150.000 Euro Jahresumsatz (ca. 75% aller heimischen Unternehmen) von der verpflichtenden Einzelaufzeichnung befreit und können die Abrechnung mittels Kassasturz erledigen.

Die Registrierkassenpflicht samt Sicherheitslösung soll für Betriebe gelten, die hauptsächlich Barumsätze erzeugen. Ab einem Nettoumsatz von 15.000 Euro/Jahr (ausser KALTE-HÄNDE-REGELUNG ab EUR 30.000) soll laut Finanzministerium dies gelten. Bis zu 150.000 Betriebe in Gastronomie, Handel und Dienstleistungen sind davon betroffen. Das Finanzministerium schätzt das 140.000 Kassen in Verwendung sind. Unklar ist, wie hoch die Zahl der Betriebe ist, die sich eine Registrierkasse anschaffen müssen.

 

April 215 – selforder Membercard ist mehr als eine Kundenkarte.

Die einfachste Form ist natürlich eine klassische Plastikkarte mit Magnetstreifen, Barcode oder Transponderchip. Eine Besonderheit der selforder Membercard ist jedoch die Unabhängigkeit vom Medium. Innerhalb des gleichen Kundenkreises können verschiedene und gleichzeitig auch mehrere Medien für die Kundenkarte verwendet werden.

Beispielsweise kann für die technisch-affinen Kunden eine Handy App oder Apple Passbook, für die restlichen Kunden eine Karte mit Barcode und für die Mitarbeiter ihr bestehender Mitarbeiterausweis mit Barcode verwendet werden.

Natürlich werden auch Kundendaten erfasst, der Kontakt zum Kunden ist schließlich eine der Kernaufgaben der Kundenkarte. Die Pflichtfelder der Kundendaten bestimmen sie selbst. Bei elektronischem Anmeldeverfahren wird beispielsweise die E-Mail Adresse verwendet um die Anmeldung abzuschließen, somit ist die Existenz der E-Mail Adresse geprüft.

Der Aussteller der Karte definiert im Normalfall auch das Layout der Karte. Zur eindeutigen Identifizierung unabhängig vom Medium erhält jede Karte eine eindeutige Kennung die aus der Aussteller-Nummer und der Kartennummer besteht. Der Aussteller der Karte ist zugleich Akzeptanzstelle, kann aber auch eine Zugriffsliste für zusätzliche Akzeptanzstellen definieren. Alle Einzahlungen und Auszahlungen bzw. Punkte-Aufbuchungen und Punkte-Abbuchungen werden bei der Akzeptanzstelle speichert, somit kann auch über eine Periode eine Abrechnung zwischen Aussteller und Akzeptanzstelle erstellt werden.

Lesen Sie hier mehr